Steigerwald-Express

Mit Bus und Rad das grüne Herz Frankens entdecken.

Die Freizeitlinie 990 ist vom 1. Mai bis 1. November an Sonn- und Feiertagen (nicht am 15. August) mit Fahrradanhänger für Sie unterwegs. Mit den Linien 978 und 991 bestehen von Montag bis Freitag weitere Möglichkeiten (ohne Fahrradanhänger) den Steigerwald, der zwischen Bamberg, Schweinfurt, Würzburg und Nürnberg liegt, zu erkunden. Die Linien führen zu sehenswerten Ausflugszielen und Freizeiteinrichtungen.

Der Steigerwald - auch das grüne Herz Frankens genannt - ist geprägt durch seinen Reichtum an Buchen und Mischwäldern. Nicht umsonst wird er auch das grüne Herz Frankens genannt. Darüber hinaus finden sich aber auch gut erhaltene mittelalterliche Städtchen, imposante Schlösser und alte Klosteranlagen, die von fränkischen Herrscherhäusern und Bischöfen erbaut wurden. Inmitten der oberfränkischen Brauereienvielfalt kommen in dieser Region, reich an Karpfenteichen und Wildbestand, die Feinschmecker, aber auch die Anhänger leckerer Brotzeiten auf ihre Kosten.

Das Be- und Entladen von Fahrrädern ist bei gekennzeichneten Haltestellen möglich.

Hinweis

Gruppen ab 6 Personen mit Fahrrad melden sich vor der Fahrt bis spätestens Freitag, 12 Uhr unter Telefon 09561 749-2484 an, oder unter

kundendialog@dbbayernbus.de
Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck ©
Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck ©

Drei-Franken-Baumwipfelpfad-Radtour
Auf dieser Tagestour begegnen den eher sportlichen Radlern mit dem Baumwipfelpfad, dem Drei-Franken-Stein und dem alten Zisterzienserkloster Ebrach gleich mehrere der beschriebenen Sehenswürdigkeiten. Über eine Strecke von rund 60 Kilometern führt sie durch alle drei fränkischen Regierungsbezirke.
Einkehrmöglichkeiten unterwegs sind reichlich vorhanden. Wie wäre es etwa mit einem Abstecher zur Brauerei Hertl in Schlüsselfeld? Bitte vorher anmelden.

Bayerische Staatsforsten ©
Bayerische Staatsforsten ©

Baumwipfelpfad
An der Endstation des Steigerwald-Express - Ebrach Waldrandparkplatz - erwartet Sie eine besondere Attraktion. Ein gut 1.150 Meter langer Holzsteg führt Sie über die verschiedenen Etagen des Waldes ganz hoch hinaus. Sie erleben den Wald so aus einer Perspektive, die ansonsten nur den Vögeln vorbehalten ist - und erfahren unterwegs an verschiedenen Stationen noch Wissenswertes über den Steigerwald, die Holznutzung, die Jagd und den Naturschutz im Wald. Zu den zahlreichen Höhepunkten zählt der Aussichtsturm, der sich in einer Höhe von 42 Metern in den Himmel schraubt und spektakuläre Ausblicke auf den Wald und seine Bewohner bietet.

Hinweis:
Wer einen aktuell gültigen Fahrschein vorlegt, erhält einen Rabatt von einem Euro.

Anny Maurer ©
Anny Maurer ©

Bauernmuseum in Frensdorf
Wie haben die Menschen in der Region in früheren Zeiten gelebt? Welche Traditionen pflegten sie? Der idyllische Innenhof des Bauernmuseums Bamberger Land ist umgeben von dem ehemaligen Wohnstall, der Scheune, dem Austragshaus und einem Backofen. Anschließend können Sie sich beispielsweise bei einer Brotzeit im benachbarten Museumsgasthaus wieder stärken.

FrankenTourismus/STE/Hub ©
FrankenTourismus/STE/Hub ©

Bierecke im östlichen Steigerwald
Ein kühles Bier zur Erfrischung gefällig? Die Region ist berühmt für ihre langjährige Brauereitradition. Der Wanderweg führt über 17 oder wahlweise über 24 Kilometer von Mönchsambach bis Burgebrach. Sechs Brauereien liegen auf dem Weg und laden zum Verweilen ein. Die Gemeinden Burgbrach, Schönbrunn, Lisberg und Priesendorf bilden die Bierecke der Region mit zahlreichen Brauereien. Die beschriebene Tour ist dabei nur eine von vielen.

Weitere Informationen zum Fahrplan und Tarif erhalten Sie unter: